Warum die Gestaltung einer Internetseite den Unterschied macht

Es gibt Millionen Internetseiten und täglich kommen neue Seiten hinzu. Aber wie bei allen Dingen, die nicht mehr wirklich neu sind, macht mittlerweile die Qualität einer Internetseite aus, ob ein Produkt Erfolg hat oder nicht. Unübersichtliche Seiten oder Seiten, die ewig zum Laden benötigen, werden schnell wieder geschlossen. Aber einigen Designern ist es tatsächlich gelungen Seiten zu gestalten, die begeistern. Hier einige Beispiele:

O2 can do – auch optisch

Ein Beispiel für ein tolles Web-Desing ist der Internetauftritt des Mobilfunkanbieters O2. Hier hat der Designer auf die Farbe gesetzt. Wir alle verbinden Sauerstoff mit der Farbe blau, und aus diesem Grund wird auch der Internetauftritt hiervon dominiert. Die Aufteilung von Text und Bild fällt eindeutig zugunsten der Bilder aus, aber diese sind von exzellenter Qualität und dienen als Links zu den Unterseiten, sodass auf überflüssige Erklärungen verzichtet werden kann. Natürlich taucht auch auf jeder Seite das O2-Logo auf, schlicht aber einprägsam, sodass jeder Besucher der Seite weiß, was ihn erwartet. Ein weiterer Anbieter, der auf Kundenbindung über ein einzigartiges Design baut, ist das Online-Casino auf Casino.com Switzerland.

Willkommen im Internetcasino – fern von jeglichem Schmuddel-Image

Wie erweckt man einen positiven Eindruck mit einem Internetauftritt, wenn man ein Unternehmen ist, das Glücksspiel vermarktet? Sicherlich haben Online-Casinos noch immer nicht den besten Ruf, aber der Internetauftritt auf Casino.com Schweiz zeigt, wohin die Reise geht. Weg von der Spielhallen-Atmosphäre, hin zum gediegenen Ambiente eines klassischen, realen Casinos. So wurde auch der Internetauftritt gestaltet. Dezent, übersichtlich, einladend. Ein einprägsames Logo und ein eingängiger Slogan, verbunden mit den wichtigsten Informationen, die man beim ersten Besuch im Online-Casino benötigt. So erzielt die Seite von vorn herein eine positive Stimmung und man fühlt sich tatsächlich willkommen. Und natürlich darf die Mutter der Design-Kunst nicht vergessen werden:

Die Sache mit dem Apfel

Das Unternehmen Apple gibt schon seit langer Zeit den Ton an, wenn es um Marketing geht. Der angebissene Apfel ist das wahrscheinlich bestbekannte Logo überhaupt. Und ebenso einprägsam ist der Internetauftritt selbst. Exzellente Bilder und tolle Collagen beherrschen die Seite, begleitet von sparsamen Textpassagen – und damit gelingt es den Machern der Seite, schon auf den ersten Blick den Wunsch zu erwecken, ein Smartphone oder Tablet mit dem berühmten Apfel zu besitzen. Denn verkauft wird hier viel mehr als nur ein technisches Gerät – es ist ein Lebensgefühl, das dringende Bedürfnis dazuzugehören – und schon rutschen Preise in den Hintergrund…